Adresse     Kontaktformular     Vertretungsplan     Busfahrpläne     Formulare     Pressespiegel     Impressum  








Berufsorientierungskonzept der Oberschule Bückeburg

Phase 1:
In Kontakt kommen mit Berufen ...
(Klasse 5-7)
Phase 2:
Ein erster Einblick in die Praxis ("Schnuppern") und Erkunden von Interessen, Stärken und Talenten
(Klasse 8)
Phase 3:
Informieren sowie Ziele entwickeln
(Klasse 9)
Phase 4:
Informieren, Entscheiden und Umsetzen
(Klasse 10)

Die Schülerinnen und Schüler führen einen BO-Ordner (Berufsorientierungsordner) mit folgenden Registerblättern:

  1. Persönliches (z. B. Ergebnisse aus dem Berufe-Universum, Selbst-und Fremdeinschätzung, Arbeitsblätter, etc.)
  2. Informationen (z.B. der Berufsberatung, BIZ-Besuch, aus dem BerufeNet, über weiterführende Schulen, etc..)
  3. Bescheinigungen (z.B. aus Betriebserkundungen, Praktikumsbescheinigungen, Zertifikate, etc.)

Übersicht über die Phasen in den einzelnen Jahrgangsstufen

Klasse 5
Phase 1:

In Kontakt kommen mit Berufen ...
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Kennenlernen der Schulsozialarbeiterin 1. Halbjahr Vertrauensaufbau und Kontakt Aufgaben der Schulsozialarbeit eine Schulstunde Frau Röhrich    
Projekt "Schüler helfen Leben" 1. Halbjahr Erleben von kleinen Arbeiten Die Schüler arbeiten einen Tag an einem Arbeitsort ihrer Wahl und spenden ihr verdientes "Gehalt" für einen guten Zweck. ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Projekt
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Zukunftstag 2. Halbjahr April / Mai Kennenlernen von Berufen Mädchen erkunden einen typischen Männerberuf, Jungen einen typischen Frauenberuf ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Zukunftstag
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers

Klasse 6
Phase 1:

In Kontakt kommen mit Berufen ...
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Projekt "Schüler helfen Leben" 1. Halbjahr Erleben von kleinen Arbeiten Die Schüler arbeiten einen Tag an einem Arbeitsort ihrer Wahl und spenden ihr verdientes "Gehalt" für einen guten Zweck. ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Projekt
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Zukunftstag 2. Halbjahr April / Mai Kennenlernen von Berufen Mädchen erkunden einen typischen Männerberuf, Jungen einen typischen Frauenberuf ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Zukunftstag
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers

Klasse 7
Phase 1:

In Kontakt kommen mit Berufen ...
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Projekt "Schüler helfen Leben" 1. Halbjahr Erleben von kleinen Arbeiten Die Schüler arbeiten einen Tag an einem Arbeitsort ihrer Wahl und spenden ihr verdientes "Gehalt" für einen guten Zweck. ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Projekt
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Zukunftstag 2. Halbjahr April / Mai Kennenlernen von Berufen Mädchen erkunden einen typischen Männerberuf, Jungen einen typischen Frauenberuf ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Zukunftstag
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Betriebs- erkundung 2.Halbjahr Juni / Juli Kennenlernen der Berufs- und Arbeitswelt Berufe und Tätigkeiten erkunden, Aufbau eines Betriebes kennenlernen etc. ein Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassenleitung
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Modul 1 der Koordinierungsstelle für Berufsorientierung - Praktische Berufswelterkundung (derzeitiger Partner: BNW) 2.Halbjahr Juni / Juli Erkennen von Stärken, Talenten und beruflichen Interessen mit Hilfe praktischer Tätigkeiten Verschiedene Betriebe der Umgebung besuchen die Schule und bringen praktische, berufsspezifische Aufgaben für die SuS mit. ein Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Elterninformation
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Phase 2:

Ein erster Einblick in die Praxis ("Schnuppern") und Erkunden von Interessen, Stärken und Talenten
Potentialanalyse (derzeitiger Partner: SBO Schaumburg) 2.Halbjahr Juni / Juli Erkennen von Stärken, Talenten und beruflichen Interessen mit Hilfe praktischer Tätigkeiten Die SuS durchlaufen verschiedene Übungen zur Feststellung ihrer individuellen Kompetenzen. Die Ergebnisse werden mit den SuS in einem Auswertungsgespräch besprochen. ein Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassen- leitung
 
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass

Klasse 8
Phase 2:

Ein erster Einblick in die Praxis ("Schnuppern") und Erkunden von Interessen, Stärken und Talenten
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Projekt "Schüler helfen Leben" 1. Halbjahr Erleben von kleinen Arbeiten Die Schüler arbeiten einen Tag an einem Arbeitsort ihrer Wahl und spenden ihr verdientes "Gehalt" für einen guten Zweck. ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Projekt
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Werkstatttage 1. Halbjahr Oktober / November Die SuS sammeln praktische Erfahrungen in berufsspezifischen Werkstätten. Sie erhalten Alternativen und realistische Vorstellungen über ihre eigenen Fähigkeiten und Interessen. Die SuS durchlaufen verschiedene Übungen zur Feststellung ihrer individuellen Kompetenzen. zehn Tage Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassenleitung
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Elterninformation
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Besuch des Berufsinformations- zentrums (BIZ in Hameln) 1. Halbjahr November / Dezember Kennenlernen des zuständigen Berufsberaters und berufskundliche Informationen Aufgaben der Berufsberatung, Angebote für die SuS, Kennenlernen der Medien der Bundesagentur für Arbeit, Erkunden eines oder mehrerer Beruf, Berufe-Universum, etc. ein Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassenleitung
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Arbeitgeberabend (freiwillige Teilnahme) 1. Halbjahr Januar Die SuS können mit Betrieben in Kontakt treten und bei Bedarf nach Praktikumsplätzen fragen. Verschiedene Betriebe der Umgebung besuchen die Schule, stellen ihre Ausbildungsstellen vor und beantworten den SuS Fragen rund um Bewerbungen und Ausbildungsinhalte. ein Tag Frau Röhrich  
  • Bewerbungsmappen
Arbeit mit dem Berufswahlpass 1. Halbjahr Januar Selbst- und Fremdein- schätzung von Fähigkeiten und Kompetenzen   8 - 9 Unterrichts- stunden Wirtschafts- lehrer Wirtschaft
  • Berufswahlpass und entsprechende Arbeitsblätter
Praktikum 2. Halbjahr März / April Einen Beruf und die Tätigkeiten näher kennenlernen Die SuS erkunden einen Beruf, der sie interssiert. zehn Tage Wirtschaftslehrer, Klassenleitung Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Informationen für Betriebe
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
  • Praktikumsmappe
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Modul Jump: Berufs- orientierung und Medientraining (BUM) (derzeitiger Partner: Up Consulting) 2. Halbjahr Februar / März     3 Unterrichts- stunden Wirtschaftslehrer, Frau Röhrich, Herr Alsleben    
Modul Jump: 1- Eindruck- Training (1ED)
(derzeitiger Partner: Up Consulting)
2. Halbjahr Februar / März     3 Unterrichts- stunden Wirtschaftslehrer, Frau Röhrich, Herr Alsleben    
Zukunftstag 2. Halbjahr April / Mai Kennenlernen von Berufen Mädchen erkunden einen typischen Männerberuf, Jungen einen typischen Frauenberuf ein Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Zukunftstag
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Betriebs- erkundung 2. Halbjahr Juni / Juli Kennenlernen der Berufs- und Arbeitswelt Berufe und Tätigkeiten erkunden, Aufbau eines Betriebes kennenlernen etc. ein Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassenleitung
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Modul 1 der Koordinierungsstelle für Berufsorientierung - Praktische Berufswelterkundung (derzeitiger Partner: BNW) 2. Halbjahr Juni / Juli Erkennen von Stärken, Talenten und beruflichen Interessen mit Hilfe praktischer Tätigkeiten Verschiedene Betriebe der Umgebung besuchen die Schule und bringen praktische, berufsspezifische Aufgaben für die SuS mit. ein Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Elterninformation
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass

Klasse 9
Phase 3:

Informieren
sowie Ziele
entwickeln
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Unterrichts- verbund (UVB) mit der Berufsschule
(derzeitiger Partner: BBS Rinteln)
1x wöchent- lich im 1. Halbjahr Die SuS lernen verschiedene Berufsfelder kennen, in dem sie praktische Arbeiten ausüben. Die SuS besuchen 1x wöchentlich die BBS und können sich dort in verschiedenen Praxisfeldern (Metalltechnik, Holztechnik, Elektrotechnik, Körperpflege, EDV- Bereich) ausprobieren. ca. 12-15 Termine à 3 Schulstunden Klassenleitung Wirtschaft
  • Elterninformation
Modul 2 der Koordinierungsstelle für Berufsorientierung - Berufsfelderkundung (derzeitiger Partner: BNW) 1. Halbjahr August / September Die SuS lernen verschiedene Ausbildungsberufe innerhalb eines Berufsfeldes kennen. Die SuS gehen an drei Tagen in verschiedene Unternehmen und lernen ein bestimmtes Berufsfeld kennen. Der erste und letzte Tag dienen der Vorbereitung sowie der Reflexion. 5 Tage Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassenleitung
 
  • Elterninformation
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Praktikum 1. Halbjahr Einen Beruf und die Tätigkeiten näher kennenlernen Die SuS bekommen vertiefte Einblicke in einen Beruf. Sie fertigen eine Praktikumsmappe an. Nach dem Praktikum sollten die SuS entscheiden können, ob der Beruf eine berufliche Perspektive bereithält. 15 Tage Wirtschafts- lehrer,
Klassenleitung
Wirtschaft (Vor- und Nachbereitung)
  • Informationen für Betriebe
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
  • Praktikumsmappe
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Schreiben einer Bewerbung (Deckblatt, Lebenslauf, Anschreiben) 1. Halbjahr Vorbereitung auf den Arbeitgeberabend und die spätere Ausbildungsplatzsuche Was gehört alles in einen Lebenslauf und in ein Anschreiben. Wie erstelle ich eine Bewerbung am PC? etc. 15 Tage Deutsch- Lehrer,
Wirtschafts- Lehrer
Deutsch,
Wirtschaft
  • Dokumentation im Berufswahlpass
Arbeitgeberabend 1. Halbjahr Januar Die SuS können mit Betrieben in Kontakt treten und bei Bedarf nach Praktikums- plätzen fragen. Verschiedene Betriebe der Umgebung besuchen die Schule, stellen ihre Ausbildungsstellen vor und beantworten den SuS Fragen rund um Bewerbungen und Ausbildungsinhalte. 1 Tag Frau Röhrich  
  • Bewerbungsmappen
Modul Jump: SELFmarketing- Training (SLF) (derzeitiger Partner: Up Consulting) 2. Halbjahr Februar/ März     1 Tag Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassen- leitung
   
Zukunftstag 2. Halbjahr April / Mai Kennenlernen von Berufen Mädchen erkunden einen typischen Männerberuf, Jungen einen typischen Frauenberuf 1 Tag Frau Röhrich  
  • Informationen zum Zukunftstag
  • Elterninformation
  • Bescheinigung des Arbeitgebers
Ideenexpo Hannover (Findet nur alle 2 Jahre statt!) 2. Halbjahr Juni / Juli Begeisterung der SuS für Naturwissenschaften und Technik Die SuS erhalten von Institutionen, Verbänden, Kammern und Unternehmen viele Informationen zum Einstieg in technische Berufe. Zudem gibt es Workshops, Wissenschaftsshows und ein buntes Rahmenprogramm. 1 Tag Klassenleitung  
  • Elterninformation

Klasse 10
Phase 4:

Informieren,
Entscheiden
und
Umsetzen
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Modul 3 oder 4 der Koordinierungsstelle für Berufsorientierung - Handlungsorientiertes Training oder Talentwerkstatt (derzeitiger Partner: BNW) 1. Halbjahr Oktober / November SuS können Kontakte zu Ausbildungsbetrieben herstellen, sofern sie ein konkrete Berufswahl getroffen haben. Andernfalls können sie für spätere Vorstellungsgesprähe trainieren und sich vorbereiten. Handlungsorientiertes Training: Erarbeiten geeigneter Such- und Kontaktstrategien, Telefontraining, das Training von Einstellungstests, Assessment-Center-Training etc.

Talentwerkstatt: Die SuS absolvieren ein dreitägiges Praktikum in ihrem Wunschberuf. Die teilnehmenden Betriebe sind Ausbildungsbetriebe und stellen zum nächstmöglichen Zeitraum neue Auszubildende ein.
5 Tage Frau Röhrich,
Herr Alsleben, Klassenleitung
 
  • Elterninformation
  • Bescheinigung für den Berufswahlpass
Arbeitgeberabend (freiwillige Teilnahme) 1. Halbjahr Januar Die SuS können mit Betrieben in Kontakt treten und sich bei Bedarf mit Bewerbungen nach Ausbildungsplätzen erkundigen. Verschiedene Betriebe der Umgebung besuchen die Schule, stellen ihre Ausbildungsstellen vor und beantworten den SuS Fragen rund um Bewerbungen und Ausbildungsinhalte. 1 Tag Frau Röhrich  
  • Bewerbungsmappen
Ideenexpo Hannover
(Findet nur alle 2 Jahre statt!)
2. Halbjahr Juni / Juli Begeisterung der SuS für Naturwissenschaften und Technik Die SuS erhalten von Institutionen, Verbänden, Kammern und Unternehmen viele Informationen zum Einstieg in technische Berufe. Zudem gibt es Workshops, Wissenschaftsshows und ein buntes Rahmenprogramm. 1 Tag Klassenleitung  
  • Elterninformation

Klasse 10
Phase 4:

Informieren,
Entscheiden
und
Umsetzen
Maßnahme Zeitpunkt Ziel Inhalt Dauer Zuständigkeit Fach Arbeitsmittel
Berufseinstiegsbegleitung Beginn Klasse 8            
Unterstützung beim Erstellen von Bewerbungen durch die Schulsozialarbeit Klasse 7 - 10       Frau Röhrich    
Berufsorientierung durch externe Partner   Berufsfelder kennenlernen
  • Kooperation mit der Firma Bornemann (Zerspanungsmechaniker, Industriemechaniker)
  • Ausbildungsmesse der Dehoga (Hotel- und Gaststättengewerbe), etc.
  • Ausbildungsmesse GoFuture in Minden
  Herr Alsleben    
Gespräche zur Berufsorientierung Jederzeit möglich! Individuelle Unterstützung und Begleitung im BO-Prozess Themen der Gespräche können z.B. sein Planlosigkeit, das Betriebspraktikum, der Zukunftstag, Bewerbung, etc.   Frau Rörich  
  • Der Berufswahlpass sollte mitgebracht werden.
Berufsberatung Der Berufsberater ist ca. alle vier Wochen in der Schule. Individuelle Unterstützung und Begleitung im BO-Prozess Beratung zu Berufen, Alternativen, Registrierung als Bewerber/-in, Bewerbungskosten, Fahrtkosten, etc.   Berufsberater (Herr Voges), Anmeldung ¨ber Herrn Alsleben  
  • Der Berufswahlpass sollte mitgebracht werden.

Insgesamt ca. 74 - 77 Tage Berufsorientierung inklusive der freiwilligen Angebote. 66 Pflichttage von BO-Maßnahmen (gerechnet mit 12 Tagen UVB).